Voriger
Nächster

BAG: Kein Mindestlohn bei Praktikumsunterbrechungen

06. März 2019

Mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG, Az.: 5 AZR 556/17) wurden Rechtsunsicherheiten beim Verhältnis zwischen Mindestlohn und Praktika beseitigt. Denn nun steht fest, dass rechtliche oder tatsächliche Unterbrechungen von nicht dem Mindestlohngesetz unterfallenden Praktika unbeachtlich sind. Vielmehr können solche Praktika um die Dauer der Unterbrechungszeit verlängert werden, wenn die Unterbrechungen aus persönlichen Gründen des Praktikanten erfolgen, sie einen zeitlichen und sachlichen Zusammenhang aufweisen und die Praktikumshöchsthöchstdauer von drei Monaten insgesamt nicht überschritten wird.

Logo

Der Mitgliederbereich befindet sich auf www.kh-pforzheim.de.

Benötigen Sie Hilfe? Kontaktieren Sie uns!